Freitag, 30. März 2012

Acrylmalerei hinter Glas

Acrylmalerei hinter Glas! Das macht so einen Spaß und das Endergebnis sind dann solche Effekte..

Sonntag, 11. März 2012

Quelle: Bezirksamt Neukölln, Bereich Kultur

Variantes I - Vernissage -

09.03.2012 (19:00) - 09.03.2012 (21:00)

Ausstellung vom 9. März bis 3. Juni 2012
Künstlerisch tätig zu sein bedeutet, das Dasein in intensiver und sehr unmittelbarer Weise zu erleben. 8 Teilnehmerinnen des Kunstkurses der Onkologischen Ambulanz des Vivantes Klinikums Berlin-Neukölln, die sich jeden Donnerstag zum Malen treffen, haben für sich einen Weg gefunden, mit dem sie der Einschränkung durch die Krankheit, die positive Kraft des schöpferischen Handelns gegenüberstellen.

Nicht Ohnmacht, sondern Bestimmung, kreatives Gestalten ist ihre Devise. Bisher ungenutzte Kräfte werden freigesetzt und ungeahnte Talente aufgespürt. Mit dem kreativen Wirken werden Alternativen zum Alltag geschaffen, der mehr und mehr davon bestimmt wird. Die Kunst ist ein wichtiger Teil des Lebens aller Teilnehmer geworden, die ihnen Sinn und Lebensfreude gibt und das Ich ins Gleichgewicht bringt. Der Prozess des Malens hilft die eigene Mitte zu lokalisieren, die mit der Krebsdiagnose erschüttert wurde. Er hilft aus dem Dunkel der Krankheit zu finden und depressive Schwankungen zu überstehen.

Daniel Sambo-Richter, Leiter des einzigartigen, durch eine Patientenspende initiierten und mittlerweile durch Spenden (u. a. der Berliner Krebsgesellschaft) geförderten Kunstkurses der Onkologischen Ambulanz, fördert die künstlerische Auseinandersetzung der Teilnehmerinnen und vermittelt ihnen das notwendige know-how. Der Berliner Künstler bietet seit Sommer 2007 Krebs-Patienten die Möglichkeit, sich durch die künstlerische Betätigung mit ihren Ängsten und inneren Bildern auseinanderzusetzen und spielerisch neue Horizonte für ihr Gefühlsleben zu erschließen.

Die Ergebnisse des Kunstkurses sprechen für sich: Im Laufe der wenigen Jahre zeigt sich eine bemerkenswerte Sicherheit im Umgang mit den Ausdrucksmöglichkeiten, die Persönlichkeit und einen eigenen Stil erkennen lassen. Dabei fordert Daniel Sambo-Richter immer wieder die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten künstlerischen Wegen und Methoden und führt die Teilnehmer dazu konventionelle Ansichten und alte Denkmuster zu hinterfragen. Den Besucher erwarten in der Ausstellung „Variantes I“ sowohl gegenständliche als auch abstrakte Werke, die das äußerst positive Erleben des künstlerischen Prozesses beschreiben und verdeutlichen, dass es um den Variantenreichtum des Lebens geht.

Eintritt frei


unsere zweite Vernissage " Variantes I "

in der Alten Dorfschule Rudow